GPN19:Von Typen, Klassen und Rollen: Eine Geschichte des “Frauenberufs” Informatik

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ein Vortrag von Leeo, Anna Knoll auf der GPN19.

Dinge mit Computern werden heutzutage als “Männerdomäne” gesehen, doch das war nicht immer so. Obwohl 1943 Computer noch nahezu ausschließlich von Frauen programmiert wurden, sehen wir uns heute mit gerade mal 20% weiblicher Studierender konfrontiert. Mit unserem Vortrag wollen wir einen Blick auf Informatik als historischen “Frauenberuf” werfen und unter die Lupe nehmen, was seitdem passiert ist und welche Mechanismen noch immer dazu beitragen, dass Frauen in der Informatik fehlen.

Hinweis: In diesem Vortrag werden wir von “Männern” und “Frauen” reden. Wir meinen damit das gesellschaftlich gelesene Geschlecht unabhängig vom tatsächlichen Geschlecht. Wir haben diese Entscheidung deshalb getroffen, weil wir in diesem Vortrag einen starken Fokus auf die historische Entwicklung des Berufsfeldes legen. Neben dem Fakt, dass die historisch-statistischen Daten meist nur zwischen “Männern” und “Frauen” unterscheiden, sah das damals herrschende Rollenbild nur genau zwei Geschlechter vor. Aus diesem Grund haben viele der in diesem Vortrag beleuchteten Aspekte ihren Ursprung in der gesellschaftlichen Einteilung von Menschen in “Männer” und “Frauen”.
Wir wollen aber direkt zu Beginn klarstellen, dass wir die mangelnde Diversität in der Informatik nicht als Resultat ausschließlich bigeschlechtlicher Stereotype, sondern vielschichtiger und intersektioneller Diskriminierung auffassen. Mit diesem Vortrag versuchen wir lediglich einzelne Aspekte zu beleuchten, wollen damit aber dezidiert keine Aussage über deren Gewichtung oder Vollständigkeit treffen.