Screencasting-Software

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Version vom 20. Februar 2008, 22:54 Uhr von Neinguest (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Absolute Muss-Kriterien für eine brauchbare Screencasting-Software wären:

  • Audio-Kommentare
  • Annotationen
  • Flash-Export
  • Schnitt
  • Windows-Support (zumindest für das aktuelle Projekt)
  • Pausen z.B. mit "Weiter"-Buttons

Weitere tolle Features könnte eine solche Software haben:

  • Export in ein allgemein abspielbares Video-Format (Ogg Theora/DivX/MPEG-4)
  • Export in ein Video-Format ohne verlustbehafteten Pixelbrei - Quicktime hat so einen Video-Codec.
  • Weitere Videoschnittfähigkeiten - es wäre toll, einen Vor- und Abspann einblenden zu können.
  • Klickbare URLs einbetten ins Flash oder gar in MPEG-4?

Links:

Software+Features

Wink

  • Einfach zu bedienen
  • Kann nur swf und .exe-wrapper aussen rum sowie pdf, html und andere nichtbewegliche formate
  • Captured frameweise, frames lassen sich einfach löschen.
  • Audio unbedienbar. Audio ist an einen frame gebunden, ein fließender, später aufgenommener Kommentar ist also nicht möglich.
  • Live aufgenommene Kommentare werden in $framerate/sek Audiofiles aufgesplittet. Beim Abspielen klingt das Ganze abgehakt und völlig unverständlich
  • Fazit: Für unsere Ziele ist Wink eher ungeeignet. Möglich wäre höchstens, Wink alleine für den Screencapture zu verwenden, das ganze mit swf2avi oder ähnlichem zu exportieren und in einem Video-Editing-Programm nachzubearbeiten.

Snapz Pro X (Mac OS X)

  • Recht umständliche Bedienung (aber dafür sind wir ja IT'ler ;) )
  • Relativ ressourcenschonend beim Capturen (geht noch recht gut auf G4 iBook mit 1,33GHz)
  • Kann nur als Video capturen (in verschiedenste Codecs, u.a. MPEG4 basiert)
  • Dadurch keine "schlanken" und gleichzeitig guten Videos machbar (bzw. nur durch entsprechenden Codec)
  • Bietet keine Optionen zum bearbeiten, sondern erzeugt nur einen kompletten Stream, der sich nur mit Video-Editing Softtware bearbeiten lässt
  • Bietet keine Möglichkeit die Maus "screencast typisch" zu smoothen. Sind die Bewegungen zu hektisch, hat man Pech gehabt

=> Fazit: für Screencasting ungeeignet, reines Screencapturen ja, aber für Video Tutials eher nicht, weil sich keine Screencasts im eigentlichen Sinne wirklich realisieren lassen

Adobe Captivate

  • Adobe Captivate wurde noch nicht getestet. Beispiele für Adobe Captivate findet Ihr aber hier:
http://www.nero.com/deu/support-tutorials.html (Interaktive Tutorials)
  • Die Qualität der Screencasts ist sehr gut, desweiteren können auch einfach Übungen erstellt werden. Die Software wird beim nächsten Treffen getestet werden.

ALLCapture

Bin durch eine Entwickler-Zeitschrift-CD noch auch ALLCapture von balesio gestossen. In der heutigen Mittagspause hab ich es mir dann mal etwas angeschaut. --AndyZ 19:27, 16. Jan 2008 (CET)

  • Windows only
  • Relativ einfach zu bedienen
  • Frame-basiert, Frames koennen hinzugefuegt und wieder geloescht werden
  • Effekt-Spuren koennen eingefuegt werden
    • Effekte: Sound(wav), Notiz, Sprechblase, Spotlight, "Blink-Animation"
    • Mauszeiger kann ein- oder ausgeblendet werden
  • Sound(zB Sprache) kann nachtraeglich aufgesprochen werden
  • Export: swf, exe, irgendwas mit Windows-Media, mpg(verschiedene)
  • unteres Preissegment :-P

=> Fazit: Der subjektive Eindruck dieser Software ist positiv (vor allem mangels Vergleichen); sicher preisguenstiger als Adobe Captivate :-P Koennte beim naechsten Treffen ausgiebiger getestet werden. Auf der Website sind Beispiel-Captures zu finden.

Camtasia Studio 5

Camtasia kann alles wesentliche was wir wollen, sogar Videos einbetten ist möglich, die allerdings beim Test nicht im exportieren Flash auftauchten (im AVI aber schon, sieht nach Bug aus). Man kann sog. Call-Outs definieren, z.B. Pfeile mit Text die auf bestimmte Bildschirmelemente hinweisen. Die kann man auch so festlegen, dass die Userin erst draufklicken muß, damit's weiter geht. Video-Schnitt ist sehr easy. Kostet ca. 250 €. Kann auch Störgeräusche im aufgenommenen Audio entfernen.