Screencasting-Software: Unterschied zwischen den Versionen

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 24: Zeile 24:
 
* Einfach zu bedienen
 
* Einfach zu bedienen
 
* Kann nur swf und .exe-wrapper aussen rum sowie pdf, html und andere nichtbewegliche formate
 
* Kann nur swf und .exe-wrapper aussen rum sowie pdf, html und andere nichtbewegliche formate
 +
* Captured frameweise, frames lassen sich einfach löschen.
 +
* Audio unbedienbar. Audio ist an einen frame gebunden, ein fließender, später aufgenommener Kommentar ist also nicht möglich.
 +
* Live aufgenommene Kommentare werden in $framerate/sek Audiofiles aufgesplittet. Beim Abspielen klingt das Ganze abgehakt und völlig unverständlich
 +
 +
=> Für unsere Ziele ist Wink eher ungeeignet. Möglich wäre höchstens, Wink alleine für den Screencapture zu verwenden, das ganze mit swf2avi oder ähnlichem zu exportieren und in einem Video-Editing-Programm nachzubearbeiten.

Version vom 13. Januar 2008, 18:45 Uhr

Absolute Muss-Kriterien für eine brauchbare Screencasting-Software wären:

  • Audio-Kommentare
  • Annotationen
  • Flash-Export
  • Schnitt
  • Windows-Support (zumindest für das aktuelle Projekt)

Weitere tolle Features könnte eine solche Software haben:

  • Export in ein allgemein abspielbares Video-Format (Ogg Theora/DivX/MPEG-4)
  • Export in ein Video-Format ohne verlustbehafteten Pixelbrei - Quicktime hat so einen Video-Codec.
  • Weitere Videoschnittfähigkeiten - es wäre toll, einen Vor- und Abspann einblenden zu können.
  • Klickbare URLs einbetten ins Flash oder gar in MPEG-4?

Links:

Software+Features:

Wink:

  • Einfach zu bedienen
  • Kann nur swf und .exe-wrapper aussen rum sowie pdf, html und andere nichtbewegliche formate
  • Captured frameweise, frames lassen sich einfach löschen.
  • Audio unbedienbar. Audio ist an einen frame gebunden, ein fließender, später aufgenommener Kommentar ist also nicht möglich.
  • Live aufgenommene Kommentare werden in $framerate/sek Audiofiles aufgesplittet. Beim Abspielen klingt das Ganze abgehakt und völlig unverständlich

=> Für unsere Ziele ist Wink eher ungeeignet. Möglich wäre höchstens, Wink alleine für den Screencapture zu verwenden, das ganze mit swf2avi oder ähnlichem zu exportieren und in einem Video-Editing-Programm nachzubearbeiten.