Radio Chaotica - Haecksen und Hacker

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Version vom 24. Januar 2012, 20:12 Uhr von Neinguest (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Antiqueradio-go.gif Diese Seite dient zur Dokumentation einer Sendung aus der Reihe Radio Chaotica.


Thema: Hacker und Haecksen
Erstmals gesendet: 19.06.2006 um 16:00
Download: http://podcast.entropia.de/radio_chaotica_haecksen_und_hacker.mp3 (Mirror)
Beschreibung: Diesmal ging's um Haecksen und Hacker.


Bitte hinterlasst uns Anregungen und Fragen zur Sendung auf der zugehörigen Diskussionseite oder per Mail an mailto:radio@entropia.de.

Weitere Sendungen findet ihr hier: Radio Chaotica. Wir senden (fast ;-) jeden 3. Montag im Monat um 16:00 Uhr live auf Querfunk 104,8 MHz im Raum Karlsruhe. Für alle, die Querfunk nicht über UKW empfangen können, existiert auch der Querfunk Live-Stream oder unser Podcast.


Themen

"Was sind Hacker? und Haecksen?" - Das hatten wir die Menschen beim diesjährigen Radiocamp gefragt. Mit dieser Sendung möchten wir die Frage selbst beantworten und etwas über die Datenspuren in Dresden berichten.

Beiträge

Die Sendung enthält Beiträge über

Haecksen

Die Haecksen sind ein Zusammenschluss eines Teils der weiblichen Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC). Gegründet wurde die Gruppierung 1988 von Rena Tangens und Barbara Thoens. Die Haecksen treffen sich jährlich auf dem Chaos Communication Congress des CCC und veranstalten eigene Projekte. Da sie sich als virtueller Erfahrungsaustauschkreis (ERFA-Kreis) des CCC verstehen, ist ihr wichtigstes Kommunikationsmittel eine Mailingliste.

Das Ziel der Haecksen ist es, zu zeigen, dass Mädchen und Frauen ganz selbstverständlich kreativ mit Technik umgehen können und dass das Bild in den Köpfen der Menschen, nämlich, dass Hacker männlich sind, nicht mehr stimmt.[1]

Hacker

Nach allgemeinem Verständnis ist ein Hacker ein überaus talentierter Computerspezialist, der insbesondere Sicherheitsbarrieren überwinden und in fremde Systeme eindringen kann. Parallel dazu existieren für diesen Begriff zahlreiche weitere Definitionen, die in verschiedenen, auch nicht informationstechnischen Bereichen, Verwendung finden. So gilt Hacker auch als eine Bezeichnung für einen Menschen mit außergewöhnlich guten Fähigkeiten in seinem Fachgebiet, oder allgemein für ein Improvisationstalent. Besonders in der Programmierszene wird der Begriff in dieser Form verwendet, wobei dort auch gerne Entwickler von freier Software, die ihren Quellcode offenlegen, pauschal als Hacker betitelt werden, was einen Ausdruck des Respekts für deren ethische Einstellung gegenüber der Gesellschaft darstellt.

Der Begriff steht auch für Personen, die eine Technologie beliebiger Art kreativ nutzen und auf eine Art und Weise einsetzen, die die Entwickler der Technologie nicht vorgesehen haben.

Dessen ungeachtet findet der Begriff „Hacker“ in den Medien meist im Kontext eines destruktiven Computerexperten Anwendung, der seine Fertigkeiten vornehmlich für kriminelle Zwecke nutzt. Von dieser Verwendung abgeleitet, wird der Begriff umgangssprachlich schnell mit kriminellen Subjekten in Verbindung gebracht, die böses im Schilde führen und der Gesellschaft Schaden zufügen wollen.

In der Hackerkultur existieren weitere Klassifizierungen, wie beispielsweise Hacktivist als Bezeichnung für jemanden, der seine Fähigkeiten zu politischen Zwecken einsetzt. Destruktive Hacker werden dort abwertend Cracker genannt, wobei der Begriff „Softwarecracker“ davon wiederum abzugrenzen ist und kein Synonym für einen destruktiven Hacker darstellt.

In der Fachwelt unterscheidet man deutlich zwischen einem Hacker als Sicherheitsexperten und einem in der Sache unkundigen Skriptkiddie, welches ohne Kenntnis darüber agiert, wie die verwendete Schwachstelle funktioniert und wie sich neue Sicherheitslücken aufspüren lassen. Im Gegensatz zu einem Hacker kann ein Skriptkiddie Sicherheitsbarrieren ausschließlich mit Hilfe eines Skripts in Form einer „Schritt für Schritt“-Bedienungsanleitung und vorgefertigter, stark automatisierter Programme überwinden, doch fehlt ihm die Fähigkeit, im Problemfall zu improvisieren.[2]