Kevin Mitnick

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Version vom 7. März 2011, 11:23 Uhr von Ralf (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kevin David Mitnick (* 6. August 1963 in Van Nuys, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer ehemaliger Hacker und heutiger Geschäftsführer einer Sicherheitsfirma.

Als Sicherheits-Experte ist Kevin Mitnick alias „Condor“ und ehemaliges Mitglied der „Roscoe Gang“ am meisten durch Social Engineering bekannt geworden. In seiner Karriere soll er unter anderem mehr als 100-mal in das Netzwerk des Pentagon sowie einige Male in das der NSA eingedrungen sein. Mitnick selbst hat insbesondere das Eindringen in das NORAD-Netzwerk immer bestritten, ein solcher Hack sei ihm im Zusammenhang mit dem Film WarGames angehängt worden.

1988 wurde Mitnick das erste Mal inhaftiert: Acht Monate in Einzelhaft und weitere sechs Monate im Half Way House. Am 15. Februar 1995 wurde Mitnick vom FBI erneut verhaftet, angeklagt, in „einige der am besten gesicherten Computersysteme“ der USA eingedrungen zu sein, und befand sich zwei Jahre lang ohne Gerichtsverhandlung bzw. viereinhalb Jahre ohne eine Kautionsanhörung in Haft.

Die einseitige Berichterstattung seitens der Massenmedien und Handlungsweisen der Exekutive riefen eine weltweite Free-Kevin-Bewegung hervor, an deren Kopf das Hackermagazin 2600 stand. Im Jahre 2000 wurde der Film Takedown, alternativ Hackers 2 betitelt, veröffentlicht und rief enormen Protest seitens vieler Hacker, verschiedenster mit der Materie vertrauter Medien und nicht zuletzt von Vertrauten Mitnicks hervor. Der zweistündige, im Jahre 2002 veröffentlichte Dokumentarfilm des Hackermagazines 2600 Freedom Downtime beleuchtet die Ereignisse aus einer anderen Perspektive als in „Operation Takedown“, nämlich jener eines Hackers und gewann zudem den „Audience Award for Documentaries“ auf dem „New York International Independent Film & Video Festival“ 2002.

Mitnick wurde schließlich zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Nach seiner Entlassung aus fast fünfjähriger Haft im Januar 2000 betätigte sich Mitnick als Autor und Sicherheitsberater. Als Bewährungsauflage ordneten die Richter ein dreijähriges Benutzungsverbot von EDV-Systemen an. Die Staatsanwaltschaft bemerkte spöttisch "Mitnick könnte einen Nuklearkrieg starten, indem er ins Telefon pfeift". Gegen Mitternacht des 21. Januar 2003 wurde der Besuch der ersten Website durch Mitnick seit seiner Verhaftung – das Weblog seiner Freundin – live in der TV-Show „The Screen Savers“ auf dem US-amerikanischen Sender TechTV ausgestrahlt.

In seiner Zeit als Autor schrieb er das Buch „The Art of Deception“ („Die Kunst der Täuschung“). Dabei geht es um die Techniken des Social Engineerings, der Kunst der Überredung. Dort beschreibt er anhand von Beispielen die Techniken der Social Engineers und gibt Hilfen, wie man seine Firma vor diesen schützen kann. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis gründete Mitnick eine Beratungsfirma, die Unternehmen unter anderem durch Vorträge und Schulungen der Mitarbeiter beim Schutz ihrer Informationen gegen Social Engineering unterstützt, sie trägt den Namen „Defensive Thinking“.

Mitnick hatte eine Rolle in dem von Rockstar Games kreierten Grand Theft Auto: San Andreas als Telefonanrufer bei einer Show, die Area 53 heißt und auf WCTR läuft. Außerdem wird seine Figur auch im 2004 herausgekommenen Spiel Vampire: The Masquerade – Bloodlines aufgegriffen.

2001 verkörperte Mitnick in der ABC Fernsehserie Alias – Die Agentin in der fünften Folge der ersten Staffel den CIA-Computerexperten „Agent Burnett“. Da Mitnick nicht gegen seine gerichtliche Bewährungsauflage verstoßen durfte, für weitere 3 Jahre keine Computer anzurühren, musste das Produktionsteam von Alias den in der Szene benutzten Computer vollständig unbrauchbar machen.

Im August 2006 wurden Mitnicks eigene Websites von einer Crackergruppe aus Pakistan angegriffen und verunstaltet; nach Mitnicks Aussage befanden sich allerdings keine persönlichen Daten auf den Servern.

Weiterhin ist Mitnick Funkamateur mit dem Rufzeichen N6NHG.

Literatur

  • D. Mitnick, William L. Simon: The Art of Intrusion. Wiley Publishing, ISBN 0-7645-6959-7 (englische Ausgabe)
  • Kevin D. Mitnick, William L. Simon: Die Kunst des Einbruchs. mitp-Verlag, 2005, ISBN 3-8266-1622-7 (deutsche Ausgabe von The Art of Intrusion)
  • Katie Hafner, John Markoff: Cyberpunk. Die Welt der Hacker., Econ-Verlag, Düsseldorf 1993, ISBN 3-612-26035-9
  • Kevin Mitnick, William Simon: The Art of Deception: Controlling the Human Element of Security. Professional, Managerial & Chichester, 2002, ISBN 0-471-23712-4 (englische Ausgabe)
  • Kevin Mitnick, William Simon: Die Kunst der Täuschung: Risikofaktor Mensch. Verlag moderne industrie Buch, 2003, ISBN 3-8266-0999-9 (deutsche Ausgabe)
  • Tsutomu Shimomura, John Markoff: Data Zone. dtv, ISBN 3-423-20086-3 (deutsche Ausgabe)
  • Jonathan Littman: The Fugitive Game – Online with Kevin Mitnick. Verlag Little, Brown & Company, ISBN 0-316-52858-7 (Hardcover), ISBN 0-316-52869-2 (Paperback)
  • Jeff Goodell: Cyberdieb und Samurai. Rowohlt, Berlin 1996, ISBN 3-87134-277-7

Weblinks

ar:كيفين ميتنيك az:Kevin Mitnik ca:Kevin David Mitnick cs:Kevin Mitnick da:Kevin Mitnick el:Κέβιν Μίτνικ en:Kevin Mitnick es:Kevin Mitnick eu:Kevin Mitnick fa:کوین میتنیک fi:Kevin Mitnick fr:Kevin Mitnick he:קווין מיטניק hr:Kevin Mitnick hu:Kevin Mitnick id:Kevin Mitnick is:Kevin Mitnick it:Kevin Mitnick ja:ケビン・ミトニック ko:케빈 미트닉 lt:Kevin Mitnick mk:Кевин Митник nl:Kevin Mitnick no:Kevin Mitnick pl:Kevin Mitnick pt:Kevin Mitnick ru:Митник, Кевин sl:Kevin Mitnick sr:Кевин Митник sv:Kevin Mitnick tr:Kevin Mitnick uz:Kevin Mitnick vi:Kevin Mitnick zh:凯文·米特尼克

QUELLE: Wikipedia