GPN14:Anregungen: Unterschied zwischen den Versionen

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 51: Zeile 51:
 
****** Ich finde es schon hart wenn Leute so krass Angst bekommen, dass sie einfach anfangen harmlose Projekte von anderen Leuten zu zerstören. Ich gehe auch nicht zu irgendeinem Tisch und zünde den 3D-Drucker an (ohne zu fragen) weil irgendjemand irgendwo irgendwann behauptet er würde radioaktiv strahlen. Wenn ja wenigstens danach jemand dazu stehen würde, aber es hat wirklich niemand etwas gesagt (keinen Mut?). Hauptsache erst schlagen und dann nichteinmal nachfragen.
 
****** Ich finde es schon hart wenn Leute so krass Angst bekommen, dass sie einfach anfangen harmlose Projekte von anderen Leuten zu zerstören. Ich gehe auch nicht zu irgendeinem Tisch und zünde den 3D-Drucker an (ohne zu fragen) weil irgendjemand irgendwo irgendwann behauptet er würde radioaktiv strahlen. Wenn ja wenigstens danach jemand dazu stehen würde, aber es hat wirklich niemand etwas gesagt (keinen Mut?). Hauptsache erst schlagen und dann nichteinmal nachfragen.
 
******* Harmlos ist Ansichtssache, und genau darum dreht sich die Diskussion.
 
******* Harmlos ist Ansichtssache, und genau darum dreht sich die Diskussion.
 +
******* Wegen Zerstörung: es kam übrigens zu USB-Kabelabsteckungen und Zettel vor Linse hängen, mehr nicht. Falls sich das nun auf Obelix bezieht, konkret wurde zuerst die Kamera abgedeckt, und als diese Stunden später plötzlich wortlos wieder frei war, haben wir sie halt nochmal abgedeckt und das USB-Kabel rausgezogen. Ich nehme an, der ausführende dieses "Hacks" (der das Equipment null beschädigt) hat einfach den Zettel übersehen, der wohl dann dran hing mit Kontaktinfo. Zerstört wurde nichts. (es sei denn, es gab noch andere Aktivitäten, die mir nicht bekannt sind)
 
** wer so angst hat gefilmt/fotografiert zu werden sollte vielleicht besser zuhause bleiben.
 
** wer so angst hat gefilmt/fotografiert zu werden sollte vielleicht besser zuhause bleiben.
 
*** Dieses Argument höre ich immer wieder von Leuten, die es sich IMHO etwas einfach machen wollen. Fakt ist nunmal, auf den meisten Hackerveranstaltungen ist Filmen nicht gerne gesehen und viele Hacker mögen es nicht. Wenn bei der GPN rumfilmen explizit erwünscht ist, dann sollte man das vielleicht mehr kommunizieren - bisher gibt es dazu nur verschiedene Einzelkommentare vonwegen "Frag Typ XYZ, der da zuständig ist" über "Rechtlich sollte das wohl in Ordnung sein" (muss man es deswegen als Veranstalter gutheißen oder zwingend nichts darüber sagen?) bis zu "Ihr seid doch eh alle paranoid" (siehe etwa dieser Kommentar).
 
*** Dieses Argument höre ich immer wieder von Leuten, die es sich IMHO etwas einfach machen wollen. Fakt ist nunmal, auf den meisten Hackerveranstaltungen ist Filmen nicht gerne gesehen und viele Hacker mögen es nicht. Wenn bei der GPN rumfilmen explizit erwünscht ist, dann sollte man das vielleicht mehr kommunizieren - bisher gibt es dazu nur verschiedene Einzelkommentare vonwegen "Frag Typ XYZ, der da zuständig ist" über "Rechtlich sollte das wohl in Ordnung sein" (muss man es deswegen als Veranstalter gutheißen oder zwingend nichts darüber sagen?) bis zu "Ihr seid doch eh alle paranoid" (siehe etwa dieser Kommentar).

Version vom 3. Juni 2013, 01:07 Uhr

Anregungen

Ob Troll, BesucherIn oder ReferentIn: hinterlasse uns deine Wünsche, Kritik (negativ wie positiv) und Vorschläge. Wir wollen wissen was Dir an der Gulaschprogrammiernacht wichtig ist und was Du willst oder nicht (mehr) möchtest.

kein Wiki Account?

Zum Bearbeiten Account anlegen oder Benutzer:Guest ("guest"/"entropia") benutzen.


Das besondere der Gulaschprogrammiernacht13

  • GulaschPrgrammierNacht --JackMcCrack
    • ...


Mir hat gut gefallen

  • Location +5
  • Stimmung +6
  • Tetris-Lounge +2
  • Kaum Sonne
  • Brauchbares WLAN +2 Very useful for foreigners with smartphones (roaming and stuff)
  • Kein Eintritt, keine Einlasskontrollen ist einerseits super, da dadurch wohl auch viele einfach mal so reinschnuppern. +2 Damit sind viele Leute aufgetaucht, wo sonst nicht gekommen wären (Erstis und Freundierende :P ).
  • Gute Laune! +2
  • Nachts war alles schön bunt. +4
  • Selbst nachdem der Bar die Tschunk-Zutaten ausgegangen sind, haben sie neue cocktails zusammenimprovisiert (Dronk 2.0 ++ professional edition mit Kirschlolli zum Umrühren)!
    • Drunk++ bite nächstes Jahr wieder anbieten!
  • Spacegoo!
  • OHAI +2 (Stockholmsyndrom++)
  • keine Hunde die einfach so durch die Gegend gerannt sind +2
  • Schlange bei der gulaschausgabe
  • Veganes Gulasch mit Seitan
  • So viele tolle Maker-Dinge wie 3D-Druck, 3D-Scanner, Folienplotter, T-shirtpresse, Stickmaschine, Nähmaschine +2
  • super Workshops!
  • Immer genügend Handtücher/Seife etc.. bei den Toiletten
  • Trollen hat superviel Spass gemacht. Danke an alle, die mitgeholfen haben. <3
  • Displays zum Hacken

Nicht toll fand ich

  • We need an policy about cameras for the next GPN.
    • Falls ihr euch von einer Kamera gestört fühlt hilft es auch, mal hinzugehen und nachzufragen. Ich war selbst mit Spiegelreflex unerwegs und fand Nerds fotografieren übrigens total langweilig und hab fast nur hübsche bunte Dinge fotografiert. Einzelpersonen nicht ins Netz zu stellen ist imho gesetzlich so geregelt und braucht keine Policy.
      • Es reicht, wenn die Policy aus einem Hinweis auf eben diese rechtliche Regelung besteht. Einige Leute scheinen das entweder nicht zu wissen oder sie ignorieren es wissentlich.
  • We need a policy against hackers (yes, no external evil media involved) streaming live from the hack center with countless other hackers on screen without notifying any of them, and then posting the stream on twitter for everyone to see
    • Please write here where you did see a live stream or read about one. I think this is just a bad rumor.
    • Die GPN ist eine Veranstaltung in Kooperation mit der HfG und findet in öffentlichem Raum statt (im Gegensatz zu anderen Hackerevents). Video-/Bildaufnahmen und Livestreams sind normaler Bestandteil einer Kunsthochschule.
      • Und da darf man dann automatisch Leute aus erkennbarer Nähe ohne jegliche Hinweise einfach (dauerhaft) ins Netz streamen? Außerdem geht es mir nicht nur um den rechtlichen Aspekt, sondern dass man unter den eigenen Leuten (sprich besuchenden CCC-Hackern) anspricht, dass das einfach nicht sein muss. Es geht hier ja nicht um Kunststudenten
      • Bitte schreib doch mal wer Leute aus erkennbarer Nähe live ins Netz gestreamt hat bzw. woher diese Information ist. Ich würde nämlich auch mal gerne diesen "Stream" sehen. Ich denke, dass das nur böse Gerüchte sind.
        • Doch. Und es empfiehlt sich, sich vor dem Besuch eines Events zu informieren und nicht einfach falsche Annahmen zu machen.
          • Das "Doch" hätte man nicht potenziell vager formulieren können.
          • Weiterhin verstehe ich die Logik nicht so ganz. Nur weil man theoretisch filmen kann, heißt das doch nicht, dass man nicht die besuchenden Hacker darum bitten könnte, das nicht ohne Vorwarnung und übermäßig zu tun. Oder wünscht Entropia, dass auf der GPN die Hacker sich ebenfalls selbst möglichst viel mit Abfilmen nerven?
          • Kleine Anfügung: weiterhin wette ich, dass es kein Problem wäre, ein Photo- und Filmverbot im Hackcenter zu enforcen, wenn die Kunstschule, mit der man kooperiert, da zustimmt (bevor gleich als Gegenargument kommt, das würden die nie machen - hat denn jemand gefragt?). Ein Museum ist auch ein öffentliches Gebäude und kann ein selektives Fotoverbot vergeben, und dass es auch sonst nie mal ne Veranstaltung oder so in dem Gebäude der HfG gibt, wo man bei übermäßigem unerwünschten Filmen gebeten wird, die Veranstaltung zu verlassen, kann mir auch niemand erzählen. Also wie sieht es denn nun aus? Mag die Entropia nicht, oder kann sie nicht? Und wie gesagt, ein richtiges offizielles Verbot, falls nicht möglich, könnte immer noch durch eine unverbindliche Verhaltensregel für Hacker ersetzt werden, sich nicht gegenseitig im Hackcenter ohne Vorwarnung live ins Netz zu streamen.
          • Letztendlich wäre ich einfach froh, wenn man mal von offizieller Seite her wenigstens eine Art Policy in Betracht ziehen würde und ein wenig offener darüber diskutieren (und dann letztendlich auch klarmachen, welche Position man denn nun definitiv hat - also etwa, wir wollen, dass hemmungslos gefilmt und gestreamt wird. Auch irgendwo legitim, aber dann sagt das wenigstens auch so). Auf der GPN überhaupt mal jemanden zu finden, der sich für diese Problematik zuständig fühlt, war bereits nicht trivial.
            • Jetzt mal ehrlich: Das nächste Mal wenn sowas vorkommt vielleicht einfach mal den Hintern bewegen, die 2 Meter zum nächsten Tisch rüberlatschen und die Person ansprechen, statt sich im IRC darüber zu beömmeln, dass man die Cam vandalizen sollte (Labello draufkleistern, überkleben o.ä.). Eine Foto- oder Videopolicy ist ja nun echt Kindergarten.
              • "Kindergarten", "paranoid" etc.. leider ist das das meiste, was man dazu zu hören bekommt. Bei einer Quote von 50% der Aufnehmenden, die eher unkooperativ sind, wenn man sie drauf anspricht (und das im IRC war danach), finde ich es zumindest nicht völlig abwegig, wenn man über eine Policy darüber nachdenkt. Aber wenn ich damit alleine bin, dann bin ich halt von mir aus paranoider Kindergarten. (Stichprobe mit 2 Aufnemenden war zugegebenermaßen klein, aber mehr waren's zum Glück wohl nicht)
            • Ich finde es schon hart wenn Leute so krass Angst bekommen, dass sie einfach anfangen harmlose Projekte von anderen Leuten zu zerstören. Ich gehe auch nicht zu irgendeinem Tisch und zünde den 3D-Drucker an (ohne zu fragen) weil irgendjemand irgendwo irgendwann behauptet er würde radioaktiv strahlen. Wenn ja wenigstens danach jemand dazu stehen würde, aber es hat wirklich niemand etwas gesagt (keinen Mut?). Hauptsache erst schlagen und dann nichteinmal nachfragen.
              • Harmlos ist Ansichtssache, und genau darum dreht sich die Diskussion.
              • Wegen Zerstörung: es kam übrigens zu USB-Kabelabsteckungen und Zettel vor Linse hängen, mehr nicht. Falls sich das nun auf Obelix bezieht, konkret wurde zuerst die Kamera abgedeckt, und als diese Stunden später plötzlich wortlos wieder frei war, haben wir sie halt nochmal abgedeckt und das USB-Kabel rausgezogen. Ich nehme an, der ausführende dieses "Hacks" (der das Equipment null beschädigt) hat einfach den Zettel übersehen, der wohl dann dran hing mit Kontaktinfo. Zerstört wurde nichts. (es sei denn, es gab noch andere Aktivitäten, die mir nicht bekannt sind)
    • wer so angst hat gefilmt/fotografiert zu werden sollte vielleicht besser zuhause bleiben.
      • Dieses Argument höre ich immer wieder von Leuten, die es sich IMHO etwas einfach machen wollen. Fakt ist nunmal, auf den meisten Hackerveranstaltungen ist Filmen nicht gerne gesehen und viele Hacker mögen es nicht. Wenn bei der GPN rumfilmen explizit erwünscht ist, dann sollte man das vielleicht mehr kommunizieren - bisher gibt es dazu nur verschiedene Einzelkommentare vonwegen "Frag Typ XYZ, der da zuständig ist" über "Rechtlich sollte das wohl in Ordnung sein" (muss man es deswegen als Veranstalter gutheißen oder zwingend nichts darüber sagen?) bis zu "Ihr seid doch eh alle paranoid" (siehe etwa dieser Kommentar).
  • Kein Eintritt, keine Einlasskontrollen ist anderseits nicht so toll, da sich manche an den Durchgängen durch die unbeteiligten Besucher wie im Zoo vor kamen.
    • Als besonderen Service können wir nächstes Jahr ausgewählte Plätze ausschliesslich für Hacker (Ein aktueller Hackernachweis ist erforderlich!) in lays Keller anbieten. Aufpreis sind nur 23 Euro. Anmeldung bitte an rosafarbeneseinhorn@entropia.de
    • Ich muss sagen das ich das eindeutig positiv sehe. Wir wollen doch eigentlich nach außen zeigen das Hacker nicht so sind wie es die meisten denken. Fand es eigentlich nur positiv wenn Museumsbesucher gefragt haben was das denn ist. Durch die Location die nun mal ein weg zwischen dem einen Teil des Museums zum anderen ist, wird sich das sowieso nicht vermeiden lassen. Des weiteren ist lehrbetrieb waswegen es genausowenig möglich ist.
    • Niemand (ok fast niemand) wird gerne beobachtet, gerade nicht beim Essen. Die Zuschauer hatten aber wohl mehr Augen für die Technik (3D Drucker) und das Gesamtbild. Ich finde man sollte froh sein, dass sie mal den Hacker außerhalb der Nachrichten (Schwarze Kapuze, Sonnenbrille und ständige murmelnd seltsame Dinge in einen Monitor eintippend) sehen. Vielleicht sollte man sogar einen richtigen Stand "Meet the Nerd" mit Schild machen, damit sich die "Durchläufer" mal trauen was zu fragen? Viele sahen für mich so aus, als wären sie neugierig und trauten sich einfach nicht zwischen die Tische. +1
      • Viele "normale Besucher" haben sich auch ohne Schild an manche Tisch getraut und viel gefragt.
  • Im Großen Studio war vor allem bei wenig besuchten Vorträgen eine viel kältere Raumtemperatur als im Hackcenter +1
    • Vielen Dank für das Feedback! Die GPN ist eine Mitmachveranstaltung mit sozialer Komponente, daher hatten wir die Raumtemperatur im großen Saal gesenkt, um den Kuschelfaktor zu erhöhen.
  • Scriptkiddies, die Rechner zur LED-Steuerung kaputtspielen und andere damit massiv nerven und vom Spielen abhalten. Einfach nur erbärmlich. Geht doch in den Kindergarten.
    • Wir bedauern den Vorfall und versuchen nächstes Jahr stärker auf den Skriptkindergarten neben dem Infotresen hinzuweisen (Retrogames) (Das Social Media Team des @infotresen)
  • Den allzu übertriebenen Bass an der Party
  • Die Slides zu Präsentationen fehlten oftmals. Insbesondere waren viele Wiki-Seiten zu Vorträgen SEHR rudimentär, was die weitere Beschäftigung mit einem Thema, wenn man den Vortrag verpasst hat, stark erschwert. Auch etwas mehr Backlinking auf den Detailseiten (mit findet dann und dort präsentiert von statt) wäre praktisch gewesen. Wenn man sich die Vortragsseiten anschaut, fehlen bei zahlreichen Vorträgen weiterführende Links oder gar die Beschreibung an sich:
    • Einführungsvortrag (What To Hack)
    • Einführung 3D-Druck (wird überarbeitet und mit Bildern gefüllt, danach hochgeladen).
    • SEDAWG: Duchsuchbare Crypto (available here)
    • libmicrohttpd
    • Rocket Science
    • Rust
    • Technikakzeptanzdebatte
    • Websecurity
    • NES on FPGA
    • DCRI vs. Wikipedia Uploaded !
    • ...
      • Die Folien und Beschreibungen werden üblicherweise von den Vortragenden nachgereicht (Zeit und Organisation und Verpeilung und so). Die Beshcreibung im Wiki ist meistens die kurze Selbstbeschreibung aus der Anmeldung. Falls du etwas ändern möchtest, freuen wir uns im nächsten Jahr auf perfekt eingereichte Vorträge :)
  • Gulasch zu wenig gewürzt(ohne Salz?). Das ging letztes Jahr besser.
    • An unserem Tisch war der Konsens: "Leider ziemlich fad".
    • ein bisschen mehr Salz / Würze hätte nicht geschadet, die Tier-/Tierersatz-Konzentration im Gulasch war super dieses Jahr
  • Retro Games Gamecube Mario Kart Titelmusik Ohrwurm.
    • Gamecube war noch auszuhalten, GuitarHero (?) deutlich schlimmer.
  • Die Durchsagen waren leider immer noch schwer verständlich, lag glaube ich hauptsächlich an der Lautstärke, den Regler ein bisschen mehr nach rechts drehen hätte IMHO geholfen...
    • Lag meistens daran, dass die Leute auf einmal viel leiser reden sobald sie ein Mikrofon halten oder es zu weit weg ist. Daran kann man aber einfach arbeiten.
  • Wieso gab es dieses Jahr keine Hoodies, wäre bei dem Wetter echt cool gewesen :(
    • Uns ist erst so richtig klar geworden dass es da Bedarf gibt, nachdem die T-Shirt-Bestellung längst raus war. Etwas ärgerlich. Nächstes Jahr wird es welche geben! --fxkr
  • Dass Menschen Vorträge halten, die sich mit "Hallo, ich arbeite übrigens für eine Werbe-Tracking-Firma, die Menschen ausforscht und damit voll dolles Targeted Advertising macht" vorstellen.

Was fehlte

  • IPv6 (+)
  • Gratis-Skimasken für den modernen kamerascheuen Hacker von heute.
    • Versuche, die Kamera-Diskussion mit schlechtem Getrolle ins lächerliche zu ziehen, sind weder lustig noch konstruktiv.
  • Süßstoff für Kaffee/Tee anstatt Zucker
  • Wireless Strom