GPN12:Kinect-Touchpad

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu: Navigation, Suche


ERGEBNIS

Nach viel Mate, noch mehr Kaffee und toller Hilfe bei Aufbau und Programmierung, gibt es jetzt den ersten Prototypen:

Die Wassersimulation funktioniert auch schon ganz gut, Videos kommen noch. Für Ideen, Kritik, Anregungen bin ich am besten unter nikolas dot engelhard@in.tum.de zu erreichen.


Kinect Projektor Hacken

Ein Workshop mit Nikolas auf der GPN12.

In diesem Projekt soll es darum gehen, was man alles mit einer Kinect und einem Projektor anstellen kann. Mit der Kinect können beliebige Flächen oder Körper in 3D erfasst werden und mit dem Projektor beliebig angestrahlt werden. Neben den technischen Herausforderungen würde ich gerne auch in die künsterlische Richtung gehen und schon während der GPN interaktive Kunstinstallationen aufbauen.

Ein paar mögliche Projekte wären diese hier:


WHAT TO HACK-Vortrag


Interaktive Sandkiste

Bau einer interaktiven Sandkiste. Der Code zum Anfärben ist schon fertig, man müsste nur eine Sandkiste bauen :)

Material: Für eine Sandkiste mit 1m^2 und 10cm Sandhöhe:

- Sand: 100 dm^3 (100 l) für 8€ Spielsand bei Hornbach (Gewicht: 125kg)

- Holz: Kreuzrahmen (60x60x2000 mm, 2,30€) Latten (0,42€/m) Bretter 98x19x3000 2,80€

Gesamtkosten wären gerade mal 40€.

Riesentouchpad aus Beamer und Kinect

Mit dem Beamer könnte man eine Tafel oder eine Wand zu einem großen Touchscreen umbauen. Wenn man ein Whiteboard als Hintergrund nehmen würde, könnte man sogar darauf malen und darüber z.B. mit einem Spiel interagieren. Ein Beispiel wäre ein Towerdefense: [1] (ist sogar schon OpenSource)

3D Projektionen

Hier geht es eher darum, Menschen oder beliebige Objekte als Projektionflächen einzusetzen. Mit dem Skelett-Tracker der Kinect könnte man jemandem ein Smiley auf den Bauch malen oder etwas in diese Richtung: [2]

Damit auf der GPN schnell losgehackt werden kann, habe ich schon mal einen Prototypen [3] geschrieben und ein paar Bilder gemacht:

Auf den ersten beiden Bildern wird alles gefärbt, was sich vor der Wand befindet. Beim Farbverlauf wurde die Entfernung zur Wand auf eine Farbskala übertragen und jeder Punkt mit seiner entsprechenden Farbe angestrahlt. Für das letzte Bild hat einer unserer Roboter (ein PR2 von Willow Garage) Model gestanden. Hier hängt die Farbe vom Abstand zum Fußboden ab.


Für die technische Umsetzung (Kalibrierung, Gestenerkennung) gibt's noch eine eigene Seite: GPN12:KinectTech


Benutzte Software

Aktuell basiert der Code auf ROS, einer Robotik-Bibliothek die bisher nur unter Linux läuft. Damit der Code auch später noch benutzt wird, müsste man wohl auch alles auf OpenFrameworks und Windows portieren.


Wer wird gesucht?

- Alle, die sich für Bildverarbeitung interessieren und wissen wollen, was man alles mit einer Kamera anstellen kann. (für die Diskussion der technischen Dateils: GPN12:KinectTech)

- Alle, die sich gerne künstlerisch austoben wollen, Ideen für ein Spiel oder eine Installation haben

- Alle, die mal eine Demo ausprobieren wollen um sie danach in den höchsten Tönen zu loben

- Alle, die sich mit Processing, OpenFrameworks und ähnlichen Techniken auskennen

- Alle anderen, die gerne mal mit der Kinect spielen wollen

Der Code soll natürlich openSource sein und möglichst einfach zu benutzen sein (wenig Abhängigkeiten, möglichst auch unter Windows), damit er nicht nach der GPN einfach verschwindet.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich ein paar Leute zum Hacken und Spielen finden würden :)

--Nikolas 21:47, 8. Apr. 2012 (CEST)