GPN11:Programmierspiel

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu: Navigation, Suche


GPN11-WPN.png

Hallo Ihr Flauschebällchen (sagt urs),

4 Tage, Ihr, wir, Zeux! Will sagen (muss schreiben weil der petschge mich sonst haut da ich das Notebook gerade offen habe), wir – die Würzburger nörds (vom N2N) – bringen zur GPN ein wunderbar flauschiges Beamer-Programmier-Spiel mit bunten und tollen Farben mit. Weltprogrammiernacht.

Zitat aus unserem Wiki (ja, wir sind modern, wir haben sowas):

Der Weltraum. Unendliches, menschenfeindliches, höchst tödliches,

unangenehmes Vakuum. Kein vernünftiger Mensch würde sich da jemals freiwillig hinbegeben. Deswegen schicken zivilisierte Lebensformen dort lediglich Roboter hin, die den Weltraum für sie erobern. Die grundlegende Spielidee ist klassischer Space Conquest im Sinne von Master of Orion, Ascendancy oder OGame. Der Unterschied: da man nicht sinnvoll über große Entfernungen im Weltraum kommunizieren kann (wegen, öh, Subraumschwingungen, genau!), muss man seine Roboter-Raumschiffe mit Programmen versehen, und losschicken, um den Weltraum zu erobern.

Am Anfang wird sich das Spiel auf diesen einen Planeten, und die an- und abfliegenden Raumschiffe konzentrieren. Doch irgendwann wird ein Planet zu kompliziert zu managen sein, und für eine Expansion des "Imperiums" wird es nötig sein, weitere Planeten zu kolonisieren. Spätestens dann muss man anfangen, auch Programme in die Planetenbasen zu stecken, damit die eigenmächtig Raumschiffe bauen und dispatchen, und sich verteidigen können. (Beachtet: man kann nicht auf große Distanzen kommunizieren, die Dinger müssen dann also autark sein).

Die Spieler können Code zum Steuern von Raumschiffen und Planetenbasen in LUA einwerfen (Drogen gehen extra) und unser Code macht dann daraus tolle bunte Dinge (Pommes) die der Beamer (oder das Notebook mit entsprechendem Visualisierungs-Client) dem Spieler ins Gesicht drückt. Genau!

Dokumentation