Clubbus

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu: Navigation, Suche

EDEN

Das Entropia Daten- und Elektrizitätsnetz.

EDEN umfasst:

  • Ein Niederspannungsnetz
  • Ein CAN-Netz

SERPENS

SERPENS ist Entropias rundum praktischer EDEN-Netz-Stecker.

SERPENS wird den ganzen Club flächendeckend und besonders an strategisch wichtigen Punkten mit kombinierten Spannungs/CAN-Steckdosen verführensorgen. Geplant sind momentan Steckdosen an folgenden Orten:

  • schon vorhandene Verteilerdosen neben den Heizkörpern:
    • Elektroniktisch
    • kleine Couchecke
    • Küchenzeile
    • große Couchecke (Nordwand)
  • Serverraum
  • Verstärker (beide Räume)
  • Tisch in der Küche
  • Tisch im Hauptraum
  • Klingelschaltung
  • Tür

SERPENS tritt üblicherweise in Gestalt der guten, alten DIN-Stecker (in der Variante "8polig, kreisrund") auf. Darauf liegen 12V, 5V (mit Clubstatus schaltend), Masse sowie die beiden CAN-Leitungen. Die Pinbelegung steht noch nicht fest. Das Steckergeschlecht ist so geregelt, dass in der Wand/am Bus stets weibliche Buchsen liegen, und an jedem Gerät ein Kabel mit männlichem Stecker befestigt ist. Dieses sollte so kurz wie möglich sein, da lange Stichleitungen den Bus stark belasten. Werden doch einmal längere Stichleitungen benötigt, so kann man direkt am Bus einen BAUM pflanzen und von dort aus in quasi beliebiger Länge Leitungen legen.

Obwohl beide Netze zusammengehören und immer gemeinsam angeboten werden, gibt es doch ein paar Unterschiede, siehe weiter unten.

Das Niederspannungsnetz

Netzplan

Hauptleitungen: Einmal im Kriechgang rund um den Club und an den Schrägbalken sowie bei Verführung und am Kühlschrank hoch unter die Decke (das Netz ist vermascht, damit die Nebenleitungen möglichst kurz gehalten werden können und der Widerstand geringer ist).

Nebenleitungen: Im Hauptraum im Kabelkanal auf dem oberen Balken von Verführung über den Tisch bis zum Lautsprecher über der Küchentür mit einer Zweigleitung zur Eingangstür (Clubstatus, Schloss usw.) In der Küche auch im Kabelkanal auf dem oberen Balken vom Kühlschrank bis zur Klingelschaltung mit einer Zweigleitung zum Küchentisch.

Kabel

Für die Hauptleitung im Kriechgang (mit viel Platz) wird fünfadriges Drehstromkabel benutzt, wobei hier zwei Adern für Masse vorgesehen sind. Für engere Verhältnisse nehmen wir nur vieradriges Kabel mit einer Masseleitung.

Das Mapping von den Bus-Pins eines iomoduls auf Ethernetkabel ist wie folgt (erst voll, dann gestrichelt):

  • Orange
  • Blau
  • Grün
  • Braun

Der CAN-Bus

Schaltpläe und Layouts der Platinen gibts hier: https://github.com/entropia/clubbus/tree/master/hardware

Das IOModul

Das IOModul besteht aus einem ATMega88 und einem MCP2515 CAN-Controller und bildet die Grundlage für alle Clubbus-Knoten. Benutzer:florolf hat dafuur einen Bootloader gebaut: https://github.com/florolf/canboot

ADAM

Das Analog-/Digital-Adapter-Modul ist ein generischer I/O-Adapter für den Clubbus. Er besteht aus einem IOModul mit einer anwendungsspezifischen Erweiterung.

EVA

Die Einspeisungs- und Verwaltungsanlage speist das Niederspannungsnetz und umfasst einen CAN-Gateway. Das CAN-Gateway ist auch als Busfahrer bekannt; es existiert eine Variante, die per USB (FT232) an einen Computer angeschlossen werden kann, und eine Variante die als Erweiterung an einen Rasperry-Pi angeschlossen werden kann.

APFEL

Der Abschlusspunkt für EDEN-Leitungen terminiert den Bus mit 120 Ohm.

BAUM

An strategisch geschickten Stellen platzieren wir einen Busausweiter und Multiplikator: Einen CAN-Repeater (AMIS-42700).

ERLEUCHTUNG

Ein DALI-Master Erweiterungsmodul für das IOModul.

Netzplan

Der CAN-Bus beginnt an der Türklingel-/-öffnungsschaltung, läuft auf Höhe des Balkens (bereits vorhandener Kabelkanal) rund um die Küche zum Kühlschrank und verschwindet dort im Kriechgang. In diesem wird der gesamte Club einmal umrundet, wobei von hier aus die Steckdosen bei den Heizkörpern angeschlossen werden. Nebenbei sitzt hier auch der Busmaster, nämlich Fegefeuer. Bei Verführung tritt der Bus durch ein noch zu schaffendes Loch wieder ans Tageslicht und läuft wieder auf Höhe der Balken bis zu Zorn und von dort aus zur Tür. Oben auf dem Balken ist per Repeater eine zweite Leitung angebunden, die zum Hauptraumtisch und weiter zum Lautsprecher über der Tür läuft.

Kabel

Es werden Kabel mit (wie es sich für Dinge in Gärten gehört) grünem 4 * twisted pair (Ethernetkabel) verlegt. Davon braucht der CAN-Bus 2 Leitungen, eine weitere geht für Masse drauf, auf der dritten wird der Clubstatus für weniger intelligentes Gerät noch einmal als einfaches Binärsignal übertragen. Die grüne Färbung dient auch dazu, die Kabel von üblichen Netzwerkkabeln zu unterscheiden.

Die Projekte

Verstärkersteuerung

Es gibt ein REST-Interface hierfür auf kontrollsucht. Ein kleines Webfrontend findet sich hier: [1]. Ein Kommandozeilenclient hierfür (und in Zukunft noch mehr Dinge) liegt in florolfs geheimen Entwicklungs-Repositories und wird beizeiten released.

DALI-Interface

Ein aehnliches REST-Interface gibt es jetzt auch fuer die Deckenbeleuchtung. Das Klickinterface dazu findet sich auf [2].

schon geplant

  • schaltbare Steckdosen
  • Clubschalter
  • Heizungssteuerung (?)
  • RFID-Schloss

Wunschliste

Dumpt hier eure Wünsche, was im Club sonst noch automatisiert werden sollte. Oder tut es einfach selbst! Wir freuen uns auf viele gute Ideen!

  • Kühlschrank-Getränke-Füllstandsanzeige
  • Intelligenter (oder zumindest bunt blinkender) Küchentisch
  • LED-Laufschrift zur Statusanzeige

Vortrag

Am 18.11.2012 gab es einen Vortrag zu EDEN: [3]