Tschunk: Unterschied zwischen den Versionen

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
 
(28 dazwischenliegende Versionen von 8 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
== Tschunk - des Hackers Cocktail ==
+
== Des Hackers Cocktail ==
  
Angelehnt an das schicke alkoholische Nationalgetränk aus Brasilien, dem Caipirinha, braut sich der Hacker unter Hinzugabe von Mate seinen eigenen Cocktail.
+
[[Datei:Chunk.jpg|thumb|right|170px|(Ein etwas gammeliger) Tschunk!]]
 +
Angelehnt an das schicke alkoholische Nationalgetränk aus Brasilien, dem Caipirinha, braut sich das hackende Wesen unter Hinzugabe von Mate seinen eigenen Cocktail: den '''Tschunk''' [tʃʊŋk] oder seltener auch '''Chunk'''.
  
 
Man nehme:
 
Man nehme:
  
# Limonen, in Würfel geschnitten
+
# 1/2 Limette, in Würfel geschnitten
 
# Brauner Zucker
 
# Brauner Zucker
# die Limonen mit dem braunen Zucker in einem hohen Glas mit einem Holzstempel zerdrücken
+
# die Limetten mit dem braunen Zucker in einem hohen Glas mit einem Holzstempel zerdrücken
# crushed ice hinzugeben
+
# Crushed Ice hinzugeben
# Pitú oder sonstiges geeignetes Alkoholisches hinzu, etwa Rum
+
# ca. 4cl Rum
 
# Mate drübergießen
 
# Mate drübergießen
 
# Strohhalm ins Glas
 
# Strohhalm ins Glas
  
Fertig. Das Eis erfrischt, der Mate hält wach und der Alkohol sorgt für die Gemütlichkeit.
+
Fertig. Das Eis erfrischt, die Mate hält wach und der Alkohol sorgt für die Gemütlichkeit.
  
''Mit freundlicher Genehmigung von http://myblog.de/chre.kocht.gulasch/art/3746170 übernommen :)''
+
''Mit freundlicher Genehmigung von http://myblog.de/chre.kocht.gulasch/art/3746170 übernommen und verbessert. :)''
  
 +
==Cybertschunk==
 +
 +
Tschunk wie oben beschrieben, nur mit einem 1/4 - 1/2 TL Lakritzpulver verfeinert.
 +
 +
== HowTo ==
 +
 +
<gallery>
 +
Datei:Tschunk_Limetten_schneiden.jpg|1. Limetten schneiden
 +
Datei:Tschunk Limetten in Becher füllen.jpg|2. Limetten in Becher füllen
 +
Datei:Tschunk_brauner_Zucker.jpg|3. Brauner Zucker hinzufügen
 +
Datei:Tschunk_Stößel.jpg|4. Stößeln
 +
Datei:Tschunk_Eis.jpg|5. Crushed Ice hinzugeben
 +
Datei:Tschunk_Rum.jpg|6. Rum hinzugeben
 +
Datei:Tschunk Mate.jpg|7. Mit Mate auffüllen
 +
Datei:Tschunk_fertig.jpg|Fertiger Tschunk
 +
</gallery>
 +
 +
 +
== Die Qual der Rumwahl ==
 +
 +
Bei einem mehrtägigen Geschmackstest auf der ICMP3 mit Bacardi Carta Blanca, Bacardi Oro, Havana A&ntilde;ejo 3 A&ntilde;os, Havana A&ntilde;ejo Especial, Havana A&ntilde;ejo 7 A&ntilde;os sowie einigen anderen nicht erwähnenswerten Alkoholika wurde eindeutig der Havana A&ntilde;ejo 7 A&ntilde;os als am besten schmeckender Rum bestimmt. Ein weiterer Test mit Bacardi Black und Bacardi 8 A&ntilde;os sollte aber noch durchgeführt werden.
 +
 +
Ein eben erfolgter Test mit Myers Rum (EH 2007) erbrachte ein auch sehr gutes Ergebnis. Bei gleicher Gelegenheit konnte festgestellt werden, dass Asmussen und Hansen Rum (erhältlich z.B. bei Rewe) nur grauslich ist und für Tschunk nur in absoluten Notfällen eingesetzt werden sollte.
 +
 +
Als geschmacklich überraschend gut hat sich Golden Beach (Aldi) erwiesen.
 +
 +
Die ICMP4 wurde als weitere Gelegenheit zum Testen genutzt. Zum Einsatz kamen Bacardi Carta Blanca, Havana A&ntilde;ejo 3 A&ntilde;os, Arehucas Oro, Arehucas 7, Silverstone und Myers. Insgesamt wurden ca. 30 Flaschen vernichtet, &auml;hm, degustiert. Durchweg alle Rumsorten erwiesen sich als tschunktauglich, wobei sich aber dieses mal gr&ouml;ssere Unterschiede in der Beurteilung durch die Probanden ergaben. Der Silverstone ist als 54%iger Discounterrum etwas mit Vorsicht zu behandeln, also keinesfalls zu stark zu dosieren. Mehrheitlich wurden Arehucas 7 und Myers als die leckersten Rumsorten eingestuft, wobei der Myers ein kr&auml;ftigeres Aroma aufweist, bei dem Arehucas 7 dagegen die siebenj&auml;hrige Lagerzeit ihre Milde zeigt. Der Myers ist somit eher am Anfang, der Arehucas eher am Ende des Abends zu geniessen. 
 +
 +
Seitdem das [http://www.hadiko.de HaDiKo] direkt von Loscher beliefert wird, gibt es dort ab und an auch mal Tschunk. Dabei kam einmal [http://www.canario.de Canario] Cacha&ccedil;a zum Einsatz. Das Ergebnis war recht gut, und dieser Tschunk ist geschmacklich einem mit 3-j&auml;hrigem Havana vorzuziehen.
 +
 +
Die mrmcd 2012 gaben Gelegenheit für weiteres heRumtesten. Zur Verfügung standen ein Arehucas Reserva Special (12 Jahre) und ein Old Port Deluxe Rum von Amrut. Diese Distille im südlichen Indien liegt knapp 1000 Meter hoch, weswegen Spirituosen eine wesentlich kürzere Fasslagerzeit bis zur Reife haben. Amrut verzichtet daher auf die Angabe der Lagerzeiten, der Old Port Deluxe ist aber qualitativ in der gleichen Liga wie der 12-jährige Arehucas anzusiedeln. Der sehr harmonische und milde Geschmack des Arehucas machen einen damit zubereiteten Tschunk wirklich zu einem Geschmackserlebnis, welches einem in Erinnerung bleibt.
 +
 +
Der Amrut war der erste asiatische Rum, der den Weg in einen unserer Tschunks fand. Schon beim Öffnen der Flasche und dem ersten Schnuppern zeigte sich die fremde Herkunft deutlich. Ein Rum mit so starken Gewürzaromen wurde bisher noch nicht getestet. Kandis, Vanille, Orangenschalen und noch eine Vielzahl unbekannter Aromen. Der Amrut ist kräftig, wahrscheinlich der kräftigste Rum, der bisher getestet wurde. Er gibt dem Tschunk eine unvergleichliche Note, die sich wirklich sehr stark von dem Standard Havana A&ntilde;ejo 3 A&ntilde;os unterscheidet. Nicht jeder wird das mögen, daher gilt der Rat: probieren, und selbst entscheiden.
 +
 +
 +
== Mengenfragen ==
 +
 +
[[Datei:Das-gerahmte-Tschunkrezept.jpg|thumb|right|Nicht immer reicht ein Tschunk]]
 +
 +
Wenn man eine größere Anzahl Hacker mit Tschunk (0,3l) versorgen will braucht man Listen für den Einkauf, folgenden Werte haben sich in umfassenden Testreihen bewährt:
 +
<div style="float:left;padding:2em;">
 +
=== Menge für einen Tschunk ===
 +
* 1/2         Limette
 +
* 2EL (20g)  Brauner Zucker
 +
* 100-200g    Crushed Ice
 +
* 4cl        Rum
 +
* 100-150ml  Mate
 +
* 1          Strohhalm
 +
</div>
 +
 +
<div style="float:left;padding:2em;">
 +
=== Mengen für 15 Tschunks ===
 +
* 8 Limetten
 +
* 0,3kg Brauner Zucker
 +
* 3kg Crushed Ice
 +
* 0,7l Rum
 +
* 5x0,5l Club Mate
 +
* 15 Strohhalme
 +
</div>
 +
 +
<div style="float:left;padding:2em;">
 +
=== Mengen für 60 Tschunks ===
 +
* 30 Limetten
 +
* 1,2kg Brauner Zucker
 +
* 12kg Crushed Ice
 +
* 4x0,7l Rum
 +
* 20x0,5l Club Mate
 +
* 60 Strohhalme
 +
</div><br style="clear:left"/>
 +
 +
== Siehe auch ==
 +
* [[Catschunk]] zur Variante mit Cachaça
 +
* [[Club Club]]
 +
* [http://events.ccc.de/congress/2009/wiki/Tschunk 26C3-Wiki zum Tschunk]
 +
* [[Flunkito]]
 +
* [https://www.youtube.com/watch?v=MJlOVKWBZ6w&feature=youtu.be&t=696 GPN17 Lighting Talk "Getränke in obskurem Aggregatzustand"]
 +
[[Kategorie:Leckeres mit Mate]]
 
[[Kategorie:Rezepte]]
 
[[Kategorie:Rezepte]]
[[Kategorie:GPN5]]
 

Aktuelle Version vom 11. Januar 2020, 01:12 Uhr

Des Hackers Cocktail

(Ein etwas gammeliger) Tschunk!

Angelehnt an das schicke alkoholische Nationalgetränk aus Brasilien, dem Caipirinha, braut sich das hackende Wesen unter Hinzugabe von Mate seinen eigenen Cocktail: den Tschunk [tʃʊŋk] oder seltener auch Chunk.

Man nehme:

  1. 1/2 Limette, in Würfel geschnitten
  2. Brauner Zucker
  3. die Limetten mit dem braunen Zucker in einem hohen Glas mit einem Holzstempel zerdrücken
  4. Crushed Ice hinzugeben
  5. ca. 4cl Rum
  6. Mate drübergießen
  7. Strohhalm ins Glas

Fertig. Das Eis erfrischt, die Mate hält wach und der Alkohol sorgt für die Gemütlichkeit.

Mit freundlicher Genehmigung von http://myblog.de/chre.kocht.gulasch/art/3746170 übernommen und verbessert. :)

Cybertschunk

Tschunk wie oben beschrieben, nur mit einem 1/4 - 1/2 TL Lakritzpulver verfeinert.

HowTo


Die Qual der Rumwahl

Bei einem mehrtägigen Geschmackstest auf der ICMP3 mit Bacardi Carta Blanca, Bacardi Oro, Havana Añejo 3 Años, Havana Añejo Especial, Havana Añejo 7 Años sowie einigen anderen nicht erwähnenswerten Alkoholika wurde eindeutig der Havana Añejo 7 Años als am besten schmeckender Rum bestimmt. Ein weiterer Test mit Bacardi Black und Bacardi 8 Años sollte aber noch durchgeführt werden.

Ein eben erfolgter Test mit Myers Rum (EH 2007) erbrachte ein auch sehr gutes Ergebnis. Bei gleicher Gelegenheit konnte festgestellt werden, dass Asmussen und Hansen Rum (erhältlich z.B. bei Rewe) nur grauslich ist und für Tschunk nur in absoluten Notfällen eingesetzt werden sollte.

Als geschmacklich überraschend gut hat sich Golden Beach (Aldi) erwiesen.

Die ICMP4 wurde als weitere Gelegenheit zum Testen genutzt. Zum Einsatz kamen Bacardi Carta Blanca, Havana Añejo 3 Años, Arehucas Oro, Arehucas 7, Silverstone und Myers. Insgesamt wurden ca. 30 Flaschen vernichtet, ähm, degustiert. Durchweg alle Rumsorten erwiesen sich als tschunktauglich, wobei sich aber dieses mal grössere Unterschiede in der Beurteilung durch die Probanden ergaben. Der Silverstone ist als 54%iger Discounterrum etwas mit Vorsicht zu behandeln, also keinesfalls zu stark zu dosieren. Mehrheitlich wurden Arehucas 7 und Myers als die leckersten Rumsorten eingestuft, wobei der Myers ein kräftigeres Aroma aufweist, bei dem Arehucas 7 dagegen die siebenjährige Lagerzeit ihre Milde zeigt. Der Myers ist somit eher am Anfang, der Arehucas eher am Ende des Abends zu geniessen.

Seitdem das HaDiKo direkt von Loscher beliefert wird, gibt es dort ab und an auch mal Tschunk. Dabei kam einmal Canario Cachaça zum Einsatz. Das Ergebnis war recht gut, und dieser Tschunk ist geschmacklich einem mit 3-jährigem Havana vorzuziehen.

Die mrmcd 2012 gaben Gelegenheit für weiteres heRumtesten. Zur Verfügung standen ein Arehucas Reserva Special (12 Jahre) und ein Old Port Deluxe Rum von Amrut. Diese Distille im südlichen Indien liegt knapp 1000 Meter hoch, weswegen Spirituosen eine wesentlich kürzere Fasslagerzeit bis zur Reife haben. Amrut verzichtet daher auf die Angabe der Lagerzeiten, der Old Port Deluxe ist aber qualitativ in der gleichen Liga wie der 12-jährige Arehucas anzusiedeln. Der sehr harmonische und milde Geschmack des Arehucas machen einen damit zubereiteten Tschunk wirklich zu einem Geschmackserlebnis, welches einem in Erinnerung bleibt.

Der Amrut war der erste asiatische Rum, der den Weg in einen unserer Tschunks fand. Schon beim Öffnen der Flasche und dem ersten Schnuppern zeigte sich die fremde Herkunft deutlich. Ein Rum mit so starken Gewürzaromen wurde bisher noch nicht getestet. Kandis, Vanille, Orangenschalen und noch eine Vielzahl unbekannter Aromen. Der Amrut ist kräftig, wahrscheinlich der kräftigste Rum, der bisher getestet wurde. Er gibt dem Tschunk eine unvergleichliche Note, die sich wirklich sehr stark von dem Standard Havana Añejo 3 Años unterscheidet. Nicht jeder wird das mögen, daher gilt der Rat: probieren, und selbst entscheiden.


Mengenfragen

Nicht immer reicht ein Tschunk

Wenn man eine größere Anzahl Hacker mit Tschunk (0,3l) versorgen will braucht man Listen für den Einkauf, folgenden Werte haben sich in umfassenden Testreihen bewährt:

Menge für einen Tschunk

  • 1/2 Limette
  • 2EL (20g) Brauner Zucker
  • 100-200g Crushed Ice
  • 4cl Rum
  • 100-150ml Mate
  • 1 Strohhalm

Mengen für 15 Tschunks

  • 8 Limetten
  • 0,3kg Brauner Zucker
  • 3kg Crushed Ice
  • 0,7l Rum
  • 5x0,5l Club Mate
  • 15 Strohhalme

Mengen für 60 Tschunks

  • 30 Limetten
  • 1,2kg Brauner Zucker
  • 12kg Crushed Ice
  • 4x0,7l Rum
  • 20x0,5l Club Mate
  • 60 Strohhalme


Siehe auch