GPN19:Feedback

aus dem Wiki des Entropia e.V., CCC Karlsruhe
Wechseln zu:Navigation, Suche

Kein Wiki-Account? Account anlegen oder Benutzer:Guest benutzen


Feedback

Bitte beachte die Form und in der du dein Feedback mitteilst. Eindrücke, Wünsche und Bedürfnisse sind individuell unterschiedlich und sollen nicht diskutiert oder bewertet werden. Schreibe uns wie du selbst die GPN19 empfunden hast, statt andere zu kritisieren oder zu bewerten. zB:

  • Ich habe beobachtet... / mir ist aufgefallen...
  • Ich habe dabei gedacht / gefühlt...
  • Meine Reaktion war...
  • Ich würde mir wünschen... (Verbesserungsvorschläge anbringen).


GPN 19

Mir hat gefallen ...

  • Der Workshop zu Binary Analysis mit angr war wirklich interessant und gut gemacht! Schade war, dass am Anfang so viel Zeit dafür drauf ging, bei den meisten eine lauffähige Umgebung einzurichten. Am besten Docker-Image o.ä. schon ein paar Tage vorher veröffentlichen, so dass sich jeder zu Hause darum kümmern kann. Wer dann trotzdem Probleme dabei hat: Am besten ein Minuten eher kommen, so dass pünktlich angefangen werden kann.
    • Danke für die Blumen. Feedback ist notiert. (Alexeyan)
  • Icedtea from the little tent in the back is a awesome idea, it would be nice to get that in the tea/coffee flatrate, especially with these warm days… --Garfieldairlines (Diskussion) 14:15, 31. Mai 2019 (CEST)
  • Das Set von Madonius
  • Das Set von dnc
  • Das Set von piet +1
  • Das Set von poltergeist +1
  • Das Set von Tasmo/Generation Unterstrich (Beatles Drum&Bass Remix ftw)
    • Generell die Lounge mit Sofas. Ganz toll! Man kann nie genug Sofas haben! +5
    • Ich fand die Lautstärke angemessen und nachts konnte man toll abtanzen +2
  • Waffeln +11
    • Dönerwaffeln -1
  • Slush-Eis und Eis von der kalten Platte
  • Otter-Pop +1
  • Das vegane Gulasch war excellent! +4
    • Das nicht vegane war auch super lecker +1
  • Das Süßkartoffel-Curry war auch sehr lecker +4
  • Es ist wirklich cool, wie alle mir ihren altertümlichen Stationstelefonen herumtelefonieren +3
  • Menschen! Erstaunlich. Normale Menschen! +5
  • Mehrweggeschirr +13
  • Chaospost +11
  • die feinere Aufteilung mit laut, leise, draußen, Lounge und Acker - so wirkte es auf mich weniger erschlagend, weil oh shit so viele Menschen, sondern überall weniger viele. +10
  • Viele spannende Diskussionen. Lehrreiches Programm. +4
  • die Vielfalt an Möglichkeiten sich über Programmupdates zu informieren +1
  • Als Küchentroll wurde man gut umsorgt (das man zB genug trinkt) +2
    • Danke an sandzwerg der mir mit den Worten "Trink das" seine Wasserflasche in die Hand drückte als er mich nachts um 4 trollend hinter der Bar entdeckte :D
  • Feedback der letzten Jahre wunderbar umgesetzt +1
    • Ruhige Rückzugsorte ausreichend vorhanden +1
  • Tolles Frühstück +2
  • Schlangenprogrammiernacht reloaded +1
  • Pronomen auf Namensschilder +4
    • Danke Mitmenschen, dass ihr das so interpretiert habt. In das Freitextfeld hätte ja auch der Editor oder Hackerspace gepasst ;)
    • Freitextfelder sind sowieso der Königsweg. Dadurch wird die Pronomendebatte nicht so sehr in der Vordergrund gedrängt und die Leute, die wenig von der Sache halten, können auch einfach andere Sachen reinschreiben. Alles kann, nix muss. -- pony
    • Das Feld für den Namen hätte aber größer sein dürfen, so waren viele selbstbeschrifteten Namensschilder schlechter lesbar
  • Lagepläne im Verlauf des Events +2
  • OpenCodes +4
    • kostenloser Eintritt +5
    • kostenlose Verpflegung (Obst und Getränke) in der Ausstellung +1
  • am Freitag kostenlos in die ZKM Ausstellungen +1
    • gute Führungen
    • zuvorkommendes & gesprächiges Personal
    • außergewöhnlicher Charme in einer Ausstellung Vorträge und Workshops zu haben +1
  • Vorhandener Verhaltenskodex und gute Sichtbarkeit auf Toiletten etc +3
  • Auswahl der Speaker (Danke Martin!) +6
  • Das Teezelt +2
  • beide Currys waren vegan und es ist trotzdem keins gestorben :) +1
  • Leckere vegane Bananen-Nuss Muffins +1
  • KVV Tickets +3
  • Badges zum Selbstausfüllen (weniger Totholz) +3
    • Und kein Plastik außenrum +3
  • Coole Projekte zum anschauen
  • Als ich mich in der Ausstellung verzettelte und zu spät zur Pizza Hackery kam, gab mir jemand die Hälfte des eigenen Essens ab. (Danke nochmal)
  • Wenn ich etwas (durchaus auch wertvolles) irgendwo liegen las, lag es später noch immer da. (Ich sollte eigentlich besser auf mein Zeug aufpassen) +1
  • Als ich durstig an meinen Rucksack wollte, um schnell was zu trinken, bekam ich sofort Ärger (ich glaub vom @C3Auti-Team), weil ich jemanden dabei unabsichtlich berührte, wo das nicht verträgt. Völlig richtig so. Ich wartete kurz, die Person stand auf und ich kam auch an mein Getränk. (Sorry und Danke nochmal)
  • Es wird direkt angesprochen und geklärt, wenn was nicht passt, anstatt unnachvollziehbar beleidigt zu sein. (Ich will das auch außerhalb der Hacker-Events!!!)
  • Die Post
  • War ein tolles, für mich 1. Hacker-Event und ich freue mich nun umso mehr aufs CCCamp19.
  • Als Videotroll hab ich diesmal besser verstanden was meine Aufgabenbereiche sind und was ich tun müsste falls Speaker*innen nicht auftauchen sollten
  • Allgemein die niedrige Einstiegshürde beim Trollen +1
  • Freier Eintritt (Spende halt), somit jederzeit überall Verlassen und Betreten des Geländes möglich ohne anstehen +1
  • Die Spontanvorträge bei den Lightningtalks. Respekt! +2
  • Die neue Bar profitiert enorm von dem ausreichenden Platz! Tschunkproduktion zur Rushhour und morgens das Frühstück vorbereiten sind deutlich angenehmer geworden
    • Ist aber auch ein bisschen schade um die alte GPN18-Bar. Könnte man die vielleicht an anderer Stelle einsetzen? Draußen?
  • Orgabüro war immer besetzt und man hat immer jemanden erreicht wenn das war. Sehr löblich
  • Infodesk + Merch getrennt war eine gute Idee und macht die Sache entspannter weil mehr Platz +1
  • Riesen großes Lob an die Küche. Die haben unter ständigem Trollmangel den ganzen Tag super leckeres Essen gekocht und die ganze Nacht gespült. DANKE! +2
  • Als ich Freitagnacht noch um 4 Uhr fast völlig allein im Hackcenter saß und den Bildschirm anstarrte, kam einfach so eine mega entspannte CARE-Trollin vorbei und leistete mir ein bisschen Gesellschaft. War nicht nötig, aber total nett.  :) -- pony
  • Die Tafel mit Kreide zum Bemalen. +1
  • Diesmal gabs auch einen guten Lageplan und FAQ.
  • die vielen guten Vorträge, insbesondere von Leyrer, rand0m und pennylane

Mir fehlt folgendes ...

  • Mehr Biergarniture
  • Mehr richtige Sitzgelegenheiten +6
    • insbesondere sind Biergarnituren für Menschen mit Rückenproblemen nicht so toll
    • Was war nochmal der Grund, weshalb der 1. Stock des Hackcenters nicht genutzt werden kann? Irgendeine Bauzulassung? Ließe sich das irgendwie fixen? Das gäbe eine geniale Atmosphäre, wenn man auch oben sitzen und aufs Hackcenter runter blicken könnte. Die ganze Struktur würde ins 3-dimensionale wachsen. -- pony
  • Infodesk: eine große ausgedruckte Karte der Veranstaltung (mit allem von Infodesk bis Ackerspace inklusive der lange Gang zwischen HFG und ZKM richtung OpenCodes) um Leuten, die nach dem Weg fragen, auf der Karte den kompletten Weg zeigen zu können +3
    • Gegenüber vom POC war eine Karte ausgehängt. Open Codes fehlte da aber trotzdem. +3
      • Es war anstrengend immer den Monitor drehen zu müssen, um Wegbeschreibungen am Infodesk zu geben. Eine ausgedruckte Karte hätte geholfen.
    • Ackerspace war nicht auf den Karten verzeichnet. +3
  • gute Dokumentation, wie man das SIP verwendet
  • Ein Ruheraum, welcher ohne irgendwelche Leute erst mal anzurufen nutzbar ist +1
    • Die Hürden, wenn eins eh schon im Arsch sind, sind leider sehr vorhanden :(
    • Das mit dem Anrufen ist vielleicht ganz gut um zu garantieren das der Raum auch wirklich Ruheraum ist und nicht allgemeiner Chillout. Vielleicht in Zukunft einen offenen Ruheraum und einen auf Anruf?
  • Musikalische Beschallung oder Stream in der Spühlküche -1, dafür gibt es Kopfhörer +2
  • WLAN an den schattigen Stellen im Bereich des Weges neben Bundesanwaltschaft +4
  • Ungegenderte Toiletten +6
    • Ich habe die Toilette, bei der das Piktogramm zu einem Tannenbaum umgeklebt wurde, so interpretiert? Generell mehr und bessere Ausschilderung wäre aber super!
      • Oh, da habe ich mich gar nicht reingetraut. Am Ende hätte ich noch eine Weihnachtsparty gecrasht oder so was…
  • Mehr Toilettenkapazitäten +1
  • Mehr (fruchtige, alkoholfreie) Slushsorten +3
  • Mehrweg Strohhälme +2
  • Strom auf der Wiese/draussen +1
  • Wasserspender, bei dem man (gefiltertes, optional mit Kohlensäure versetztes, optional gekühltes) (Leitungs-)Wasser in eigene Flaschen abfüllen kann, ohne an der Bar anzustehen +3
    • Hätte bestimmt Lösungen gegeben, aber ich trank definitiv zu wenig und meist erst, wenn es schon zu spät war
    • Nicht jeder möchte aus dem Toilettenwasserhahn trinken/abfüllen, obwohl es sauber ist
      • Karslruher Wasser hat leider eine hohe Härte :(
    • OpenCodes besuchte ich mehrfach zum Trinken, ohne den Getränkespendern dort hätte ich wohl noch weniger getrunken
    • Generell mehr Sprudel nächstes mal
  • Abkühlungsmöglichkeit in irgendeiner Form (kalte Getränke reichen bei mir nicht, war die ganze GPN über am überhitzen, trotz 4+L/Tag getrunken)
    • Es gab früher Planschbecken auf der Wiese, aber die Stadtverwaltung (oder $Behörde) hat rumgemotzt. -- pony
  • Position des Planes auf dem Plan und evtl. passende Ausrichtung, um sich (direkt nach der Ankunft) schneller zurechtzufinden
  • Schlüssel für Frühstückskasse bitte an der Bar hinterlegen (Menschen kommen morgens mit großen Scheinen, kaufen sich ein Getränk mit 50€-Scheinen oder lassen sich die Scheine wechseln um Kleingeld für Frühstück zu haben und die Bar hat gegen 11 Uhr kein Wechselgeld mehr, während 5 Meter daneben ganz viel Kleingeld liegt, an das man aber nicht drankommt)
  • Ausgedruckte Rezepte an der Bar (Tschunk und Slush). Dann muss man nicht immer die Schicht vorher fragen und es geht durch "Stille Post" evtl auch weniger verloren ;)
  • Ausgedruckte Quickstart Anleitungen für die Spülmaschine +1
  • Ein festes Telefon an der Bar. Trolle ohne DECT hatten Probleme GELD anzurufen
  • Die Hygienebelehrung evtl vorher schon veröffentlichen damit Trolle die schon vor der GPN lesen können? Das sind 4 Seiten kleiner Text was viel Zeit kostet und bei dimmerlicht auch schwer ist. +1
  • Ein ordentlicher Flaschenständer um den Rum zu portitionieren. Da passen meist 3 flaschen gleichzeitig rein und auch Menschen die nicht viel Übung haben können konsistente Tschunks machen. Die vorhandenen portitionierer haben zu wenig Durchfluss und sind daher zu langsam für die Rushhour
  • 2 Trolle am Infodesk war meistens zu viel aber dafür war fast nie jemand am Trolldesk dahinter. Idee: Entweder zu einem Platz kombinieren mit 2 Menschen oder 1/1 verteilen damit auch hinten jemand ist.
    • Wäre dafür einfach den Infodesk und den Trolldesk zusammen zu legen. Der Infodesk hatte ja sowieso immer die Trolle nachgetragen etc.
  • Das dieses Jahr keine "Es werden Trolle benötigt" Durchsagen gemacht werden konnten führte immer mal wieder phasenweise zu enormen Engpässen. Kann verstehen dass viele von den Durchsagen genervt waren, aber es fehlten halt meistens dann Trolle wenn auch gerade keine Standbytrolle in der Höhle saßen. Kann man da nicht evtl über SIP so ne Art "Rufbereitschaft" bauen wo Menschen einfach ihre DECT Nummer eintragen können? Dann hätte man eine große Menge Standbytrolle zur Hand aber die müssten nicht sinnlos in der Höhle rumsitzen und auf Arbeit warten. Helf da auch gerne mit beim bauen falls jemand die Idee gut findet :D //fleaz +2
    • Gerne mit Engeltyp-Auswahl-Import aus dem Trollsystem.
    • Generell war für viele das Trollsystem nicht wirklich bekannt und auch nicht wie das ganze System funktioniert. Vielleicht hier noch einmal eine Anleitung am Anfang der GPN geben oder zumindest Leuten sagen, "wenn ihr mithelfen wollt, dann geht an den Infopoint, die erklären euch, wie das hier funktioniert" Habe auch das Gefühl auf dem Congress werden die Engel viel mehr gehypt und so wird darauf viel mehr aufmerksam gemacht. Auch dass es eine Kleinigkeit gab für die Helfer war nicht ganz so ersichtlich. So etwas motiviert den ein oder anderen dazu die ein oder andere Schicht mehr zu machen. Vielleicht dort auch sich etwas vom Engelsystem inspirieren lassen und die Stundenanzahl ab wann es etwas gibt immer weiter nach unten zählen.
    • Wenn Trollmangel herrscht, dann muss man das den Leuten sagen. Ich habe zum Beispiel erst Sonntag morgens gegen 2 mitbekommen, dass es einen Trollmangel gab. Gerade wenn man weiß es könnten noch Helfer gebraucht werden, kann man auch mal ein Treffen unter Freunden in die Spühlküche verlagern, anstatt sich die Sonne auf der Wiese auf den Bauch scheinen zu lassen. Aber ohne den Info über den Mangel rafft man sich schwerer auf etwas zu machen. Gerade ein paar Tweets auf Twitter oder auch eine Ansage nach den Talks hätte nicht geschadet.
  • Wieder Pixeltext-Bildschirme zusätzlich zur Main-Pixelflut wie auf der GPN18
  • Mehr spontane Microtroll-Aktivitäten (z.b. wenn man sieht, dass ein Mülleimer überläuft, einfach hingehen und ne neue Tüte von der Bar holen) Man könnte so eine Propaganda-Aktion starten: "Du bist Troll!" "Da liegt Müll rum? Heb ihn doch einfach auf!" "Da sind Leute am Schleppen? Pack doch einfach kurz mit an!" "Handtuchspender leer? Hol doch einfach schnell ne neue Rolle!"
  • Eine Möglichkeit, Sachen auszudrucken, evtl. gegen Spende. Ich hätte gern spontan ein paar Lagepläne aufgehängt, frisch designte Sticker auf mitgebrachtes Etikettenpapier gedruckt oder Wegweiser an strategischen Punkten platziert. +1
    • A4&A3 mit Möglichkeit für Farbdruck und ein Labelprinter wären optimal, gerne auch gegen Spende
  • mehr als nur ein zentraler Bottledrop. Letztes Jahr gab es wenigstens noch einen am Infodesk... diesmal nur die Palettensammlung am Hackcenter (die zudem noch permanent umgebaut werden musste, weil die "oberen" Kisten immer voll waren).
  • Generell war die Stickerauswahl dieses mal sehr Hackspace-Lastig ... ich weiss, sei der Change, den Du in der Welt sehen willst. +1
  • Mundschutz für die Spühltrolle gegen das Infektionsrisiko

Ich fand nicht so toll ...

  • die Lautstärke der Multimedia-Installationen im ZKM_CodeHUB während der Workshops. Vielleicht könnte man den Sound währenddessen ausstellen bzw. im Umfeld der Workshops auf ein erträgliches Maß reduzieren +3 -2
  • An der Theke, sowohl als Gast als auch als Thekentroll: Bitte wieder eine weithin sichtbare Unterscheidung zwischen Flaschenschlange und Tschunkschlange machen. +4
  • Es wird sich einfach an fremden Eigntum bedient (Kekse u. Studentenfutter gegessen usw.) +1
  • Die Lautstärke auf der Wiese. Nicht genug, dass eine Anlage in der Nähe der Küche steht, es gab auch noch zwei uneinsichtige rücksichtlose Menschen mit einer Art Bollerwagen, die die Wiese großzügig mit rumpelndem Bass unangenehm beschallten. Wer sich einfach so auf die Wiese setzt, willigt nicht implizit in laute Beschallung ein, erst recht nicht in diese Kakophonie. +1 -1
    • Ich fand den Wagen cool und habe mich über die akustische Abwechslung gefreut. Gerade so viel Chaos kann man doch noch zulassen +1
    • Ich gönne jedem seinen Spaß, aber ein ruhigerer Wiesenbereich, der nicht außerhalb des GPN-Geländes liegt, wäre toll gewesen. Nicht jeder möchte den Ruheraum in Anspruch nehmen.
    • Vielleicht sollten sich die spontan-DJs einfach miteinander reden und sich absprechen. Wenn 3 Musikstile überlappen klingt keins davon mehr schön. Als ruhige Wiese gäbe es vielleicht noch die hier. Die liegt allerdings schon etwas abseits.
  • Die strengen Regeln im Bereich der Ausstellung. Gab es letztes Jahr Probleme oder warum ist das auf einmal so?
    • War letztes Jahr schon so, wurde nur nicht so streng enforced. (Kunsi)
  • Die Musikauswahl am Sonntag morgen +1
    • Nun ja, das ist eben Geschmackssache. Meinen wiederum hat die Auswahl sehr gut getroffen und ich fand sie extrem gut! (Eindaumen)
    • Die Musik war das ganze Wochenende nicht meins -1
  • Die Aufforderung, nicht weiter oben ohne auf der Wiese zu sitzen +1 -1
    • Jedoch als sehr freudnliche Bitte formuliert
  • Die harschen Securitymenschen des Gebäudes die auch Menschen die offensichtlich überfordert waren zusammengefaltet haben
  • Kein wirklich funktionierendes Netzwerk außer im leisem Hackcenter +1
  • Verschwinden von Laptops +3
  • Die Lautstärke der Lounge -3 +2
    • Mir wars zu leise, vor allem gegen Abend hätte ich mir mehr Bassdusche erhofft. War aber trotzdem geil. +1
    • Die Lautstärke der Lounge war für mich OK, allerdings empfand ich es als etwas seltsam, wenn man dann im Hackcenter als störend wahrgenommen wird, sobald man selbst auch Musik anmacht (die Lounge war lauter). Ein leises und ein normales Hackcenter ist eine gute Idee, vielleicht noch eine Ecke wo man etwas mehr laut sein darf
  • Nur männliche DJs in der Lounge. Lasst uns das nächstes Jahr ändern und eine diversere Lounge haben. (Gerne natürlich auch diversere Musikstile.) +1
    • Selbiges gilt für die VJs.
  • Sitzplatzverteilung war etwas schwierig. Hatte Donnerstag einen Platz - nach dem Vortrag war mein Zeug weg und stattdessen war da ein Zettel "reserviert für XXX". Meine Sachen waren zum Glück nicht weit weg. Ist aufgrund der Masse an Besuchern auch schwierig das zu regeln. Hier fände ich jedoch eine Empfehlung sinnvoll.
    • Generell finde ich diese "Handtuchmentalität" problematisch. In der Lounge wurden teilweise tagelang Plätze durch Laptops "besetzt". Liebe Mitkarboneinheiten, das hier ist nicht der Hotelpool auf Malle.
    • Hätte da auch gerne eine Verhaltensempfehlung gehabt. Hab öfters an unbesetzten Plätzen etwas Platz geschaffen und mich da hingesetzt aber war mir nie sicher ob das eigentlich okay ist oder nicht
    • Evtl. sollten Plätze nach Möglichkeit beim längeren Verlassen so hinterlassen werden, dass man sein Zeug einigermaßen zur Seite legt, damit zumindest jemand anderes mit einem Notebook Platz findet
    • DECT-Nr. am Platz hinterlassen, damit man angerufen werden kann, wenn jemand auf den Platz möchte oder was passiert?
  • Die Toiletten
    • Unisex? +3
    • Teilweise arg verschmutzt +1
    • In Zukunft vielleicht auch ein paar Dixies im Aussenbereich aufstellen? -2
    • Defekte Handtrockengeräte
    • Ich habe noch nie erlebt, dass der Handtuchspender in dem Männerklo oben funktioniert.
  • Abbau während des Abschluss-Talks: Sorgt dafür, dass Helfer_innen die Tische nicht abbauen können bzw. die Talkbesucher_innen ihr Zeug hinterher von Stapeln/Häufen wieder zusammensammeln müssen.
  • Strenges Verbot von Fahrzeugen: Dass man nicht mit 30km/h mit einem Sessel in der Nähe von Leuten rumfahren sollte, ist denke ich so gut wie jedem klar. Ich sehe aber auch kein Problem damit, wenn jemand mit einem Elektroroller mit Schrittgeschwindugkeit durch die Gänge rollt. +2
    • So war das früher, aber leider haben sich einige trotzdem nicht an daran gehalten und es kam zu schmerzhaften Unfällen.
    • Gab draußen dennoch Elektrofahrzeuge, wurde wohl dennoch geduldet, fand ich so ok
  • Inhalt des Verhaltenskodex: +1
    • Das Klatschen, wenn etwas kaputt ging. Ich nehme das wahr, als sich über das ungeschick von Anderen lustig zu machen und damit als public shaming. Ich würde mir wünschen, wenn das CARE Team das in den Verhaltenskodex mit aufnimmt. -6 +2
      • Meistens hat man gar nicht gesehen oder mitbekommen was passiert ist und es war ein Klatschen des Klatschens wegen
        • "Wir lachen nur des Auslachens wegen" - Reflektier mal bitte dein Verhalten
        • Ich kenne dass man auch einfach so mal klatscht und hatte das noch nie mit irgendwas das kaputt
        • witzig wir hatten die Diskussion darüber auch schon und mein Gefühl war immer mehr so, hey blödsinn passiert, keep trying, Kopf hoch. Keine negative Sache auf nem Event auf dem wir Sachen ausprobieren mit dem Risiko dass auch am was schiefgeht. +1
    • Nicht direkt Inhalt... Aber ich fand den Text irgendwie aggressiv formuliert. -2
    • "männliche Brust" sagt nichts darüber aus, wie diese Brust aussieht, ich hätte mir zumindest ein "cis männlich" oder so gewünscht.
    • kink:
      • Warum sollten nur Kinkster:innen über ihr Verhalten gegenüber Kindern nachdenken? Es ist verständlich dass spezifisches Verhalten nicht vor Kinderaugen gehört, dieses scheint jedoch sehr subjektiv wenn neben Kindern gekifft, Alkohol getrunken und sich allgemein über Drogenkonsum unterhalten wird. (Alles vorgekommen)
      • Mehrfach konnte ich bei den Temperaturen nackte männliche Brüste beobachten. Stört mich nicht, aber der Verhaltenskodex wurde diesen Menschen gegenüber nicht angesprochen oder ausgeübt. Wäre es anders gewesen wenn es sich um weibliche Brüste gehandelt hätte? +2
        • Bedeuted vielleicht, dass es andere auch nicht stoert -> Punkt im Verhaltenskodex fraglich? -1
          • Nope, finde die "No T-Shirt, no service"-Regel hier und auf anderen Festivals wichtig. +2
        • gleiches Recht fuer alle Brueste. Da es sich um eine Oeffentliche Veranstaltung handelt und Frauen* ihre Brueste nicht befreien duerfen, sollten Maenner* das schon aus Solidaritaet auch nicht tuen! Seine Privilegien offen zur Schau zu stellen und anderen zu zeigen, was sie nicht duerfen aber eins selber schon ist einfach scheisse! -1 +2
      • Einvernehmliche Praktiken mit Gewalt gleichzusetzen war für mich ein Schlag in die Magengrube und hat mir gezeigt dass Anscheinend niemand mit Ahnung vom Thema an diesem Abschnitt beteiligt war. +1
        • Habe da keine Gleichsetzung gesehen tbh. Das einvernehmliche Praktiken von Dritten nicht immer sofort von echter Gewalt unterscheidbar sind ist nunmal so, und ob einvernehmlich oder nicht ist es auch eine valide Sorge das Opfer von echter Gewalt sich bei dem Anblick eventuell krass abfucken. Auch als kinky Mensch ist das für mich kein Schlag in die Magengrube sondern die einfache Praxis das Konsens auch Dritte einschließt die ggf zusehen
          • körperliche Gewalt (z.B. Ohrfeigen, Haareziehen, am Arm herumschleudern, Suspension Bondage) -> Bondage sollte nicht als Form der Gewalt gezählt werden
          • Allgemein ließt sich der Text für mich als würden kinky Menschen nicht zwischen Gewalt und Konsens unterscheiden können. Dass Menschen das von außen nicht zwingend können ist klar. Das Kinky Menschen hier jedoch Gewalt unterstellt wird finde ich "doof".
            • Andere Menschen non-consensually Teil deines Plays werden zu lassen ist meiner Meinung nach schon eine Form von Gewalt, da du Menschen dadurch krass retraumatisieren und triggern kannst.
              • Da hast du völlig recht. Das ist jedoch kein Grund Gewalt mit BDSM gleichzusetzen. Wir kämpfen innerhalb der Community schon so lange gegen dieses Vorurteil an und dass es gerade durch das CARE-Team reproduziert wird ist extrem schade. Da hätte stattdessen auch genau so gut stehen können: "Tut niemandem weh (z.B. Ohrfeigen, Haareziehen, am Arm herumschleudern, Suspension Bondage), auch nicht mit Consent, da es auf manche Menschen angsteinflößend und retraumatisierend wirken kann." und man hätte genau so gut den Punkt rüber gebracht ohne BDSM mit Gewalt gleichzusetzen.
              • So ist der Text jedoch nicht formuliert.
  • Es gibt kaum musikalische Vielfalt. Menschen, die elektronische Musik nicht so moegen, haben halt pech gehabt. +1 -1
  • Musik in der Lounge tlw. viel zu laut. +3 -1
  • Das Abendessen funktioniert nicht auf Spendenbasis.
    • Eine Stellungsnahme von Orga würde ich in diesem Bereich auch gut heißen. Es hies in der Eröffnung ja noch, dass man das Event für alle zugänglich machen wolle und in den letzten Jahren hat es doch auch mit "um Spende wird gebeten" geklappt. Was war Grund das umzustellen? Und wurden wir an der Kasse einfach nur falsch instruiert oder waren 3 bzw 3,5€ die festen Preise für alle und jeden, eigentlich ja schade.
  • "Pizza für alle - außer für Menschen mit Zöliakie", nur um dann nach einer halben Stunde in der Schlange zu erfahren, dass es gar keine vegane Pizza gibt. :( +2
  • Genderisierung
    • Ja, speziell Unisex-Toiletten ohne Genderisierung wären schön gewesen
  • Tickets müssen auf Totholz gedruckt werden
    • Die Veranstaltungs-Tickets galten auch vom Display aus. Wegen des KVV-Tickets hatten wir kein Mitspracherecht, das war eine Vorgabe des KVV (F1fth)
      • Wofür waren die Veranstaltungs-Tickets eigentlich? Hätte ich das irgendwo scannen lassen sollen?
        • Nein, so weit ich weiß sind die Veranstaltungstickets nur dazu da, dass du, wenn du ein CCC-Veranstaltungszugticket gekauft hast, beweisen kannst, dass du auch wirklich auf ein CCC-Event fährst.
  • Oben steht, dass Vorschläge "nicht diskutiert oder bewertet werden" sollen, was aber nicht der Realität entspricht. Finde ich aber so, wie es ist, besser, da bei manchen Punkten eben nun mal Diskussionsbedarf besteht.
  • Raum Belegung, insbesondere Sonntagnacht habe ich mich etwas an der Raumaufteilung gestört, das jeopardy war in der Ausstellung, in der kein Alkohol getrunken werden darf, die Wehrwolfrunde, war an eine Stelle gelegt, welche um 12 zu macht, ob wohl es abzusehen war, dass dies nicht reicht.
  • Das Holzgebilde in der Mitte des Hackcenter nahm eigentlich nur Platz weg und die Leute gingen einfach nur durch, ohne die fancy Projektionen groß zu beachten. Nur die Tafeln + Kreide waren cool, aber die hätte man auch woanders aufstellen können. Was war denn der beabsichtigte Zweck des Ganzen? Crowd control, um die Durchgänge in der Mitte freizuhalten? -- pony
  • Der Warp Core hing einfarbig am Rand statt effektvoll in der Mitte wie letztes Mal. Gab's dafür nen Grund?
    • Beschädigung beim Transport, Dinge funktionierten nicht, Kabel wurden sehr heiß. Muss erst wieder repariert werden, weil Better safe than sorry

Mit Kind auf der GPN

  • Dein Punkt?

KVV-Ticket